De Rotterdam

Vertikale Stadt

De Rotterdam

Entwurf von Rem Koolhaas

Ikone an der Maas

An dem Rotterdammer Wilhelminapier, auf einem Grundstück so groß wie ein Fußballfeld, prunkt seit dem November 2013 eine komplette vertikale Stadt. De Rotterdam, wie das beeindruckende Gebäude heißt, bietet Platz für immerhin 160.000 m2.

In dem Gebäude sind u.a. , Restaurants, Appartements, Büros und ein Hotel untergebracht. Das alles ist verpackt in einen ikonischen Entwurf von Architekt Rem Koolhaas und entwickelt durch OVG Real Estate. In kurzer Zeit ist De Rotterdam ausgewachsen zu einem markanten Bestandteil der Skyline. Das Gebäude ist von Innen mindestens so beeindruckend wie von Außen.

Standort

Wilhelmina 177, Rotterdam

Partner

MAB Development, FGH Bank

Architekt

OMA, Rem Koolhaas

Umfang

160.000 m2

Gebraucher

Amvest, NH Hotelles, Gemeinde Rotterdam

Lieferdatum

21. November 2013

Langlebigkeitszertifikate

Greencalc+ A label

Parkplätze

670

Fotogalerie

Gross in allen Ansichten

Entwurf

Fokus auf Diversität

Der Entwurf von De Rotterdam besteht aus einer Basis von sechs Etagen, die 30 Meter hoch ist. Auf dem obersten Stock wurden drei transparente Türme errichtet, die in einem Abstand von sieben Metern zueinander stehen. Die gesamte Fassade des Gebäude besteht aus Glas. Alle Räume haben daher Fenster, die vom Boden bis zur Decke reichen. Daher „öffnet“ sich das Gebäude seiner Umgebung: den viel befahrenen Schifffahrtswegen, der Maas, der Erasmusbrücke und der Skyline von Rotterdam. Auch die öffentlichen Dienstleistungen im Erdgeschoss und die helle, 8,5 Meter hohe zentrale Halle „Rotterdam Square“ – das Herz des Gebäudes - tragen zum einladenden Charakter des Gebäudes bei.

“De Rotterdam ist eine Ikone für unsere Stadt”

Hamit Karakus, Stadtrat für Wohnen, städtische Ökonomie, Immobilien und Raumordnung sowie Projekt-Stadtrat Süd

De Rotterdam ist mit seiner Multi-Funktionalität ein Gebäude, das keinen Vergleich zu scheuen braucht, vor allem nicht in den Niederlanden, was Größe und Anzahl von Funktionen unter einem Dach betrifft. OVG Real Estate hat den international berühmten Architekt Rem Koolhaas und sein Büro, OMA, an das Projekt gebunden. Koolhaas tat das, was er am besten kann: das Ungewöhnliche zu denken. Das Ergebnis ist ein einmaliger Entwurf, der sowohl aus ästhetischen wie auch praktischen Gesichtspunkten auf städtische Dichte und Diversität, aber auch auf Synergie, gerichtet ist. So verbreitet De Rotterdam die Atmosphäre einer brausenden Stadt, die eine Verbindung schafft zwischen den Nutzern und auch zwischen den Nutzern und ihrer Umgebung.

Prozess

Das 150 Meter hohe Gebäude steht auf dem Gelände von der Größe eines Fußballfeldes, auf dessen Fläche sich zugleich der komplette Bauprozess abgespielt hat. Das verlangte eine logistische Planung, wie sie für die Abwicklung des Flugverkehrs auf dem Flughafen Schiphol erforderlich war. So wie auf dem Flughafen wurde auch auf der Baustelle das Material unmittelbar nach der Anlieferung verarbeitet; für Lagerung gab es keinen Platz.

Der Aushub wurde mit dem Schiff abtransportiert. So wurde vermieden, dass 800 Lkws durch die Stadt fahren. Anfangs wurde De Rotterdam ein Meter über dem Boden errichtet, da es sich wegen seines Gewichts von circa 230.000 Tonnen in den Grund absenken würde – was inzwischen geschehen ist. Jetzt sorgen 1100 Betonpfähle mit einer Gesamtlänge von 23 Kilometern für die Stabilität des Gebäudes.

Eigentums

Das Gebäude zählt 240 Eigentums - und Mietwohnungen und Penthouses. Variierend an Größe von 65 m2 bis 250 m2, mit beeindruckender Aussicht auf die Stadt Rotterdam.

Designhotel

In dem Gebäude ist das Designhotel Chow Rotterdam niedergelassen. Das Hotel hat insgesamt 285 Zimmer und 2.000 m2 an Kongressraum. Auch das Interieur ist von Rem Koolhaas versorgt.

Speisen mit Aussicht

De Rotterdam ist für alle Bewohner der Stadt. An den Ufern der Maas kann jeder speisen mit Aussicht auf die Erasmusbrücke in den Restaurants HMB und Aqua Asia Club.
Highlights

Neues Stück Stadt

Auf einer Basis

Die Türme von De Rotterdam ruhen auf einem Sockel, der an einen einladenden Boulevard grenzt, an dem sich Gaststätten-, Fitness- und Wellness-Salons angesiedelt haben.

Transparente Schönheit

Um so viel wie möglich Tageslicht durchzulassen, wurden in De Rotterdam 50.000 m2 Glas verarbeitet. Die große Menge natürlichen Lichts sorgt für eine angenehme Atmosphäre und bietet den Nutzern im gesamten Gebäude zudem eine eindrückliche Aussicht.

Städtischer Charakter

Die vertikale Stadt De Rotterdam ist zum Teil für jedermann zugänglich, so wie der De Rotterdam Square, die Lobby und die zentrale Halle des Gebäudes. Auch Cafés, Restaurants, das Hotel und die Konferenzräume tragen zum offenen, städtischen Charakter des Gebäudes bei.

Neuer Impuls

Der Boulevard an der Maas verleiht De Rotterdam eine zusätzliche Dimension und dem Wilhelmina Pier einen neuen Impuls. Die lebhafte Gegend zieht viele Besucher von inner- und außerhalb der Stadt an, die die Aussicht und den Blick auf den regen Schiffsverkehr genießen möchten. Ein Viertel aller Besucher kommt wegen De Rotterdam.

Nachhaltigkeit

Energieeffiziente Lifte &
kühles Maaswasser

Wie alle Projekte von OVG Real Estate ist auch De Rotterdam nachhaltig bis ins kleinste Detail. So nutzt das Kühlsystem des Gebäudes das kalte Wasser der Maas. Dadurch wird keine Energie für den Kühlungsprozess verschwendet, denn das Wasser ist ja schon kalt. Zudem ist das Gebäude mit energie-effizienten Aufzügen ausgestattet, die - wie ein Laptop – in den Stand-by-Betrieb wechseln, wenn sie nicht genutzt werden. Und noch besser: Sie erzeugen sogar Energie für das Netzsystem.

“Dieses Gebäude wird das Symbol dafür sein, was auf dem Gebiet des energie-effizienten Bauen möglich ist – auf Jahrzehnte hinaus.”

Herman Exalto, Direktor Eneco Wärme & Kälte

De Rotterdam ist darüber hinaus an das nachhaltige, lokale Wärmenetz angeschlossen, durch das es mit warmen Wasser und Heizung versorgt wird. Der Strom des Gebäudes wird vor Ort durch Wärmekraftkopplung (WKK) erzeugt, die auf der Basis von Biogas betrieben wird.

VideoRotterdam StillImage2
Vision

Schlussstück eines großen Plans

Die Grundidee des Projekts De Rotterdam war es, die städtische Lebendigkeit am Wilhelmina Pier wiederzubeleben. Jahrzehntelang war an diesem Ort das Zentrum von Handel, Verkehr und Erholung. Wer den Ozean überqueren wollte, begann seine Reise hier. Nach der Stilllegung des Hafen wurde das Viertel vernachlässigt, bis die Gemeinde zu Beginn der 90er Jahre eine städtebauliche Vision entwickelte und beschloss, das Viertel wieder in die Stadt einzubeziehen: Zum Beispiel indem gute Verbindungen wie die Erasmusbrücke errichtet wurden, aber auch durch die Ansiedelung von Projekten, die dem Wilhelmina Pier neues Leben einhauchten.

Mit der Entwicklung von De Rotterdam schuf OVG Real Estate das Schlussstück dieser städtebaulichen Aktion. Das Gebäude steht als Symbol für die Wandlung von „de Kop van Zuid“: eine Vielzahl von städtischen Aktivitäten auf kleinem Raum. Der ikonische Entwurf von Rem Koolhaas fügt dem noch eine weitere Dimension hinzu und sorgt für ein internationales Flair des Gebäude – oder besser: des gesamten Areals.

“De Rotterdam hat eine Fassade, die unterschiedliche Zugänge bietet und nicht nur auf eine Art und Weise betrachtet werden kann.”

Rem Koolhaas, Architekt von De Rotterdam

De Rotterdam trägt unverkennbar das OVG Real Estate Logo. Zum einen wegen der Größe und des Ehrgeizes des Projekts, das in den schwierigsten Jahren der Wirtschaftskrise finanziert und entwickelt wurde. Zum zweiten wegen des Ansatzes der Nachhaltigkeit. Das Gebäude hat die höchsten Einstufungen in den Energie-Effizienz-Ratings bekommen. Zahlreiche Innovationen sorgen für einen minimalen Energieverbrauch. Doch so hypermodern das Gebäude auch ist, die Vergangenheit ist nicht in Vergessenheit geraten. Sie verweist auf eines der Schiffe der Holland-Amerika Linie, das im vergangenen Jahrhundert von diesem Ort aus ablegte: die SS Rotterdam.

Fakten

Ein Gebäude von Superlativen

De Rotterdam ist ein Gebäude, das auf viele Weise zu beeindrucken weiß. Wegen des Designs, des Bauprozesses, aber vor allem wegen seiner Größe. Die Fakten der Reihe nach:

Photographer Ruud Sies followed the construction of The Rotterdam for four year and presented a photographic report on this special project in Rotterdam. No matter how state-of-the-art contemporary construction may be, building continues to be the work of humans. It is the people at the building site that invest their brains and muscles, their passion and their creativity, using tried-and-true, simple tools to guarantee solidity. They remain hidden behind the fences of the site: this photo documentary of Ruud Sies makes them visible.